Refugee First Response Center

Medizinische Erstversorgung für Geflüchtete mit Live-Übersetzung

Im Auftrag von MLOVE standen wir für das Refugee First Response Center (RFRC) beratend zur Seite, um die medizinische Erstversorgung von Geflüchteten und ihren besonderen Bedürfnissen in den Zentralen Erstaufnahmestellen (ZEA) in Hamburg besser zu verstehen. Unsere maßgeschneiderte Refugee Journey half maßgeblich, relevante Schnittstellen und Berührungspunkte zu analysieren sowie entsprechende Use Cases zu entwickeln, um im Vorhinein den Ablauf bestmöglich ausrichten zu können. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und so stehen in verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen nun zehn RFRCs in Form von mobilen Containern zur Verfügung.

Das RFRC ist weltweit das erste Projekt, was die notwendige Erstversorgung von Geflüchteten mit mordernster Technologie zum besseren Austausch kombiniert. Ziel war es, ein ganzheitliches Konzept zu entwickeln, welches Geflüchtete bei der medizinischen Erstversorgung in Deutschland möglichst präzise, effektiv und zielgenau versorgen kann. Das größte Problem dabei sind oftmals die zahlreichen Sprachen, die es den Helfern und Ärzten erschweren, mit den Geflüchteten zu kommunizieren und damit die richtige medizinische Versorgung zu bestimmen. Diese Aufgabe übernimmt beim RFRC eine Live-Videodolmetscher-Anwendung. Mit dieser Anwendung erreicht man mit einem Klick einen realen Dolmetscher, der in der jeweiligen Muttersprache mit dem Geflüchteten und dem behandelnden Arzt kommuniziert.